Behandlung Analfissur

Sobald die Diagnose Analfissur gesichert ist, kann der behandelnde Arzt die geeignete Therapie anwenden. Vorher muss jedoch die Ursache der Analfissur geklärt werden.

Grunderkrankung behandeln

Liegt die Ursache bei einer Grunderkrankung, so wie z.B. beim Morbus Chron oder der Colitis Ulcerosa, so ist in jedem Fall auch diese zu behandeln. Die bekannten Therapiemaßnahmen sind Steroide (Kortison), Mesalazin, Immunsuppressiva (Azatiophrin, etc.), Biologika (Remicade, Humira) und weitere, die mit dem Arzt oder den Ärzten abgesprochen werden müssen.

Verstopfung bei Analfissur vermeiden

Ist die Ursache bei einem zu festen Stuhlgang zu finden, so versucht man diesen aufzulockern, indem man viel trinkt, um den Stuhl die Dicke zu nehmen. Man sollte auf stopfende Lebensmittel verzichten oder den Verzehr einschränken. Flohsamen oder Leinsamen können für einen weichen Stuhl sorgen und werden gerne von den Ärzten empfohlen. Unter Umständen können auch Abführmittel genommen werden, dies gilt aber unbedingt mit dem Arzt abzusprechen, da durch das Abführen eine Analfissur begünstigt werden kann.

Vorsicht vor Analsex bei einer Fissur

Auf Analverkehr oder sexuelle Praktiken, die den Analbereich einbeziehen, sollte verzichtet werden. Es sollte auf jeden Fall vorsichtig praktiziert werden, sprich Gleitcremes und Öle verwenden. In Fall einer akuten Analfissur sollte man keinen analen Verkehr praktizieren. Die Behandlung der eigentlichen Analfissur fängt in erster Linie mit der Hygiene an. Nach jedem Stuhlgang sollte der After ausgeduscht werden. Auf Toilettenpapier sollte man in der akuten Phase verzichten oder aber nur vorsichtig anwenden (abtupfen). Schmerzen können mit einem Lokalanästhetikum gelindert werden, in der Regel verschreibt der Arzt Posterisan, welches den Wirkstoff Lidocain beinhaltet. Ringelblumensalbe kann auch angewendet werden, um die Wundheilung zu beschleunigen, allerdings ist dies keine Garantie.

Schließmuskel entspannen

Um den Schließmuskelspasmus entgegenzuwirken gibt es Salben wie Diltiazem, die den Schließmuskel entkrampfen, somit kann dieser besser durchblutet und die Wundheilung gefördert werden. Möglich ist auch die Anwendung eines Analdehners, um den Schließmuskel zu entspannen, dieser muss allerdings richtig angewendet werden und kann zu größeren Verletzungen oder aber auch zu Folgeerkrankungen führen, was aber bei richtiger Anwendung selten ist.

OP bei einer chornischen Analfissur

Sollten diese Maßnahmen keine Erfolge erzielen und aus der akuten Analfissur eine chronische werden, so ist über eine Operation nachzudenken. Die Fissur wird ausgeschnitten und die Wunde wird offen gelassen, damit Wundsekret abfließen kann und sich kein Abszess bilden kann.

Bitte besprechen Sie mit ihrem Arzt die Therapie der Analfissur, begeben Sie sich in professionelle Hände und lassen Sie sich vor Ort ausführlich beraten und aufklären.